#href="/de/index.php" Master-Stauden Logo

Digitalis purpurea 'Alba' - Fingerhut

Farbe: weiß Höhe: 30 - 120 cm Blütezeit: Juni bis Juli

Fingerhüte sind bekannte Wildstauden, die sehr gerne für naturnahe Pflanzungen am lichten Gehölzrand verwendet werden.
Der Liebhaber ist fasziniert von den schön gefleckten Blüten, der sehr fleißig von Bienen besuchten, dekorativen Solitärstaude, er weiß aber auch um ihre Giftigkeit.
In größeren Gruppen, in Gemeinschaft mit Schattenstauden und Farnen gepflanzt, ergibt sich ein schöner Gartenanblick.
Auch als Schnittblume ist der Fingerhut sehr empfehlenswert.

Vergesellschaftung

in Gruppen von 3-5 Stück.

Düngung

sollte alljährlich im Frühjahr eine Nachdüngung mit lange wirkendem Staudendünger aus dem Fachhandel in Höhe von 40 - 50 g/m2 erhalten, um Wachstum und Blüte zu fördern. Für die Pflanzen sind sowohl organische als auch mineralische Dünger geeignet. Lassen Sie sich im Gartencenter beraten.

Schnitt

Die Triebe der Pflanzen werden nach der Hauptblüte, aber vor der Reife der Samen handbreit über dem Boden zurückgeschnitten. Es ist zwar keine zweite Blüte zu erwarten, aber es folgt ein gesunder Neuaustrieb. Ebenfalls kann eine übermäßige Selbstaussaat verhindert werden.

Teilung

diese Stauden können nicht geteilt werden.

Licht

benötigt einen Mix aus Sonne und Schatten. Die meisten Beetstauden fühlen sich in solchen Verhältnissen wohl.

Feuchte

Staunässe vertragen diese Pflanzen nicht. Der Boden sollte also gut drainiert sein, so dass überschüssiges Wasser problemlos ablaufen kann. Bei großer Trockenheit sollte jedoch zusätzlich gewässert werden. Gießen Sie die Pflanzen jedoch nie bei voller Sonne, sondern lieber in den Morgen- oder Abendstunden.

Das passt dazu:

Seite drucken