#href="/de/index.php" Master-Stauden Logo

Aster alpinus 'Albus' - Frühlingsaster

Farbe: weiß Höhe: 15 - 25 cm Blütezeit: Mai bis Juni


Wer die Alpenaster vom Urlaub aus den Bergen kennt, weiß, dass sie kalkhaltige, durchlässige, frische Böden in voller Sonne braucht.
Ihre rau behaarten, gedrungenen Blattpolster bedecken sich im Mai und Juni mit unzähligen Strahlenblüten in Blau, Violett, Rosa oder Weiß.
Zusammen mit Seifenkraut, Sedumarten, Goldkamille oder Küchenschelle bereichert sie Ihren Steingarten.
Die Alpenaster eignet sich jedoch auch vortrefflich zur Bepflanzung von Spalten in Mauern, Stufen und Plattenwegen.

Vergesellschaftung

in Gruppen von 3-5 Stück.

Düngung

sollte im ersten Jahr nach der Pflanzung eine leichte Nachdüngung mit lange wirkendem Staudendünger aus dem Fachhandel in Höhe von 20 - 30 g/m2 erhalten. Alle 2 - 3 Jahre ist eine weitere Nachdüngung empfehlenswert. Für die Pflanzen sind sowohl organische als auch mineralische Dünger geeignet. Lassen Sie sich im Gartencenter beraten.

Schnitt

Der Schnitt erfolgt nach dem Winter im zeitigen Frühjahr unmittelbar über dem Boden. Die Winterhärte ist dadurch höher und die Pflanzen dienen im Winter als Gerüstbildner sowie als Blickfang im Staudenbeet.

Teilung

Überalterte und vergreiste Stauden sollten nach der Blüte zurückgeschnitten und geteilt werden. Es folgt ein gesunder und kräftiger Neuaustrieb mit einer gesteigerten Blühwilligkeit. Die Lebensdauer wird durch das Teilen enorm erhöht.

Licht

benötigt einen sonnigen Standort, also mehr als die Hälfte des Tages volle Sonne. Kurze Schattenwirkung wird ohne Probleme vertragen.

Feuchte

Staunässe vertragen diese Pflanzen nicht. Der Boden sollte also gut drainiert sein, so dass überschüssiges Wasser problemlos ablaufen kann. Bei großer Trockenheit sollte jedoch zusätzlich gewässert werden. Gießen Sie die Pflanzen jedoch nie bei voller Sonne, sondern lieber in den Morgen- oder Abendstunden.

Das passt dazu:

Seite drucken