#href="/de/index.php" Master-Stauden Logo

Geranium magnificum - Storchschnabel

Farbe: blauviolett Höhe: 50 - 60 cm Blütezeit: Juni bis Juli
Der Storchschnabel verschönert den Garten im Sommer durch seine zahlreichen, großen, blauvioletten Schalenblüten.
Im Herbst ist er mit seinem dekorativen Blattwerk, dessen prächtige, rötliche Färbung weithin leuchtet, eine Zierde.
Der Storchschnabel ist unempfindlich gegen Trockenheit.
An geschätzten, warmen Standorten sät er sich selbst aus.
Zwischen Gehölzen im Halbschatten gepflanzt, fühlt sich der Storchschnabel am wohlsten und breitet sich sehr schnell aus.
Ideal für größere Gruppen in Naturgärten.

Vergesellschaftung

flächig mit 8 Stück je m².

Düngung

ist sehr genügsam, so dass eine Nachdüngung nicht notwendig ist.

Schnitt

Die Triebe der Pflanzen werden nach der Hauptblüte ca. 5 bis 10 cm über dem Boden komplett zurückgeschnitten. Es erfolgt ein gesunder Neuaustrieb und je nach Art und Sorte eine zweite Blüte.

Teilung

Überalterte und vergreiste Stauden sollten nach der Blüte zurückgeschnitten und geteilt werden. Es folgt ein gesunder und kräftiger Neuaustrieb mit einer gesteigerten Blühwilligkeit. Die Lebensdauer wird durch das Teilen enorm erhöht.

Licht

benötigt einen Mix aus Sonne und Schatten. Die meisten Beetstauden fühlen sich in solchen Verhältnissen wohl.

Feuchte

Staunässe vertragen diese Pflanzen nicht. Der Boden sollte also gut drainiert sein, so dass überschüssiges Wasser problemlos ablaufen kann. Bei großer Trockenheit sollte jedoch zusätzlich gewässert werden. Gießen Sie die Pflanzen jedoch nie bei voller Sonne, sondern lieber in den Morgen- oder Abendstunden.

Das passt dazu:

vorherige Seite drucken nächste